Johannes Terne*

Johannes Terne wurde bei Dresden geboren, hatte einen österreichischen Großvater und vielleicht auch deshalb eine gewisse Affinität zu Wien, wo er nun schon fast 35 Jahre lebt.
Nach dem Schauspielstudium an der Theaterhochschule Leipzig kam er über Engagements am Schauspielhaus Chemnitz, der Volksbühne Berlin und der Schaubühne im damaligen Westberlin 1990 an das Volkstheater Wien, wo er viele klassische Rollen wie Faust, Tellheim, Marinelli u. a. spielte. Über das Schauspielhaus Wien führte sein Weg schließlich 1999 ans Wiener Burgtheater, wo er über 10 Jahre fest im Ensemble war und dort zurzeit immer noch als Gast tätig ist. In über 40 Rollen war auf der Bühne, eine war König Kreon im „Goldenen Vliess“. Er arbeitete mit bedeutenden Regisseuren wie Andrea Breth, Dimiter Gotscheff, Stefan Kimmig, Anselm Weber, Sebastian Hartmann, Frank Castorf, Andreas Kriegenburg u. v. a. – Nahezu 20 Jahre lang war er an der Deutschen Oper Berlin und an der Staatsoper Stuttgart der Bassa Selim in Mozarts ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL in unterschiedlichen Inszenierungen von Günter Krämer und Hans Neuenfels. Zuletzt trat er 2020 auch an der Wiener Staatsoper in dieser mehrfach ausgezeichneten Neuenfels-Inszenierung auf. Viele Gastspiele führten ihn mit dieser Rolle z. B. bis nach Hongkong.

Er war an der Bayerischen Staatsoper in München in DIE SOLDATEN ebenso zu sehen wie bei den Salzburger Festspielen, wo er zusammen mit Tobias Moretti in KÖNIG OTTOKAR spielte, wie auch bei den Reichenauer und Bad Hersfelder Festspielen. Er machte „Ausflüge“ in die Operette, z. B.als Onophrie im BETTELSTUDENT oder als Fürst in der CSÁRDÁSFÜRSTIN. Er verkörperte den demenzkranken Großvater in HONIG IM KOPF, Präsident Nixon in FROST/NIXON, Hofreiter im WEITEN LAND, Georges in EIN KÄFIG VOLLER NARREN, den geisteskranken Selchgruber-„Hitler“ im BOCKERER und Andrew Wyke in der Kriminalkomödie REVANCHE – MORD MIT KLEINEN FEHLERN.

Schließlich war Johannes Terne auch in vielen Fernsehfilmen zu erleben, u. a.in einer Hauptrolle in Michael Verhoevens „Schlaraffenland“, in vielen „Tatort“- und „Polizeiruf110“-Folgen, in einer großen Rolle in der ARD-Telenovela „Rote Rosen“ ein Jahr lang beinahe täglich, mit dem Wiener Hund „Komissar Rex“ machte er Bekanntschaft sowohl als Täter als auch Opfer – und dabei lernt man Wien wirklich kennen.

In der aktuellen Spielzeit:

Moderation, Rezitation und Gesang in NEUJAHRSKONZERT

Foto: Chr. Graf - Blitzkerlfoto