Kenichiro Kojima*, Klavier

Kenichiro Kojima, 1991 in Tokio geboren, ist Preisträger zahlreicher nationaler und internationaler Klavierwettbewerbe: 2020 der Jurypreis von Marta Argerich beim Vigo International Piano Competition sowie der Ivo Pogorelich Preis beim Manhattan International Competition in New York, und er wird zum Privat-Meisterkurs von Ivo Pogorelich eingeladen. Er gewann auch den GRAND PRIX „CROWN OF STARS” und den GRAND PRIX „CROWN OF STARS” BEST VIDEO bei den Music and Star Awards für sein Künstlerporträt ,,LEFT HAND’’, das er mit dem Filmemacher Konrad Buschke 2019 veröffentlichte. 2021 gewann er den 1. Preis und den Sonderpreis für die beste Interpretation moderner Musik beim Clavis Piano Festival in Füssen. Im Mai 2021 spielte er das Konzert für die linke Hand von Maurice Ravel mit dem Osaka Philharmonic Orchestra unter Kazuyoshi Akiyama beim Spring Green Music Festival in Kanazawa/Japan und erzielte einen sensationellen Erfolg.

Er gewann den 3. Preis bei der Pianale Piano Academy 2012, den 3. Preis beim Elise-Meyer-Wettbewerb 2013, war Semifinalist bei der Sendai International Music Competition 2013 und erhielt dort den Publikumspreis.

2015 war das Krisenjahr des jungen Pianisten. Bei Kenichiro Kojima wurde fokale Dystonie diagnostiziert. Seine rechte Hand verlor ihre Funktion – ein Schicksalsschlag, der alle Musikalität herausforderte. Kenichiro Kojima bewies Einfallsreichtum, Entschlossenheit und Engagement, studierte ein Linke-Hand-Solo-Repertoire ein, einiges arrangiert er selbst.

Trotz des Rückschlags, der so manchen Musiker wohl entmutigt hätte, tritt Kenichiro Kojima in mehreren Wettbewerben erfolgreich mit dem Repertoire für die linke Hand an: Er erhielt den 1. Preis beim ICoM Piano Award 2017 in Hamburg, den 3. Preis bei der Vigo International Piano Competition 2018, den 1. Preis mit den zwei Sonderpreisen bei der Livorno International Piano Competition 2019, die Silbermedaille bei der Berlin International Music Competition und den First Great Award mit dem Manhattan Concerts Artists Award bei der 4. Manhattan International Music Competition 2019.

Gleichzeitig tritt er bei Festivals und Konzertveranstaltungen in ganz Europa und Japan auf, beispielsweise beim Hamburger Klang Werk, beim Internationalen Musikfestival Puplinge Classique und bei Les Renconters Musicales de Champery in der Schweiz, in der Laeiszhalle (Hamburg) und auf Kampnagel in Hamburg, im Gasteig in München, in der Duke’s Hall der Royal Academy of Music in London, im Palau de la Musica in Barcelona, in der Kaunas State Philharmonic Hall in Litauen, in der Suntory Hall und der Opera City in Tokio und beim Spring Green Music Festival in Kanazawa. Nach dem Erfolg beim 4. Manhattan International Music Competition in New York steht Kenichiro Kojima nun unter dem Management der Manhattan Concerts Artists, sodass er im Juli 2019 in der Carnegie Hall debütierte.

Als Solist spielte Kenichiro Kojima mit dem Osaka Philharmonic Orchestra unter Kazuyoshi Akiyama, dem Sendai Philharmonic Orchestra unter Pascal Verrot, dem Seto Philharmonic Orchestra unter Kazuhumi Yamashita, dem Tokyo International Association of Artists Orchestra unter Yukio Kusakawa, dem Ensemble Volumia Consort, dem Orchestre des Jeunes de la Suisse Romande und dem Orchester Filharmonica Mihail Jara di Bacau unter Ovidiu Bala.

Nach sechs Jahren Training für seine rechte Hand in der Zusammenarbeit mit Laurent Boullet (Pianist, Spezialist der Musikphysiologie) kehrte Kenichiro Kojima wieder mit zwei Händen auf die Bühne zurück und spielte das Klavierkonzert op. 54 von Robert Schumann mit dem Moravian Symphony Orchestra in Tschechien im September 2021. 2023 spielt er das Konzert für die linke Hand von Maurice Ravel mit dem Schleswig-Holsteinischen Sinfonieorchester in der Norddeutschland-Tournee und gibt mehrere Klavierabende mit kombiniertem Programm von Werken sowohl für die linke Hand als auch für zwei Hände u. a. in der Carnegie Hall in New York und im Auditorium Gaber in Mailand.

Der junge Pianist absolvierte sein Bachelor- und Master-Klavierstudium an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Prof. Stepan Simonian und einen Aufbaustudiengang bei Prof. Eliso Virsaladze an der Scuola di Musica di Fiesole.

Seit 2019 studiert er Orchesterdirigieren und Musiktheaterkorrepetition bei Prof. Marc Piollet und Prof. Wolfgang Wengenroth an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz. Als Assistent war er Teil diverser Opernproduktionen, sammelte Erfahrungen als Dirigent und Korrepetitor u. a. in den Staatsopern Hamburg, Hannover und in der Oper Graz. Er dirigierte die Symphoniker Hamburg, die Grazer Philharmoniker, das PPCM Ensemble der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz, das Savaria Symphony Orchestra (H), das Czech Chamber Philharmonic Orchestra Pardubice und das Moravian Philharmonic Orchestra.

Seit Beginn der Spielzeit 2021/2022 ist Kenichiro Kojima Resident-Dirigent der Grazer Bläservielharmonie.

In der aktuellen Spielzeit:

Foto: Evelina Kislych-Šoch