Uwe Gottswinter*

Uwe Gottswinter erhielt seine erste musikalische Ausbildung im Knabenchor der Regensburger Domspatzen. Anschließend studierte er Gesang an der HMTM Hannover bei Prof. Marina Sandel und schloss dort 2016 mit seinem Master ab. Mit der Aufnahme eines Soloklassestudiums führt er seine Studien fort. Weitere wichtige Impulse erhielt er durch Meisterkurse bei namhaften Künstlern wie Brigitte Fassbaender, Christoph Prégardien, Roman Trekel, Daniel Ferro und Peter Berne. Des Weiteren war er Teil der Liedklasse von Prof. Jan Philip Schulze, welcher ihn künstlerisch nachhaltig prägte.

Gastengagements brachten ihn schon während seines Studiums an die Theater in Osnabrück und Detmold, sowie an die Staatsoper Hannover. Im Sommer 2017 gab er sein Debüt als Basilio und Don Curzio bei den Bregenzer Festspielen. Seit der Spielzeit 2017/2018 ist er festes Ensemblemitglied der Staatsoper Hannover. Die Zusammenarbeit mit Dirigent*innen wie Hartmut Keil, Mark Rohde, Karen Kamensek, Gregor Bühl, Kirill Peterenko, Valtteri Rauhalammi, Will Humburg, Jörg Peter Weigele, Ivan Repušić, Kevin John Edusei, Stephan Zilias und Sylvain Cambreling ließen ihn über die Jahre musikalisch und stimmlich reifen. Als Darsteller beeinflussten ihn besonders die Regisseure Matthias Davids, Bernd Mottl, Ingo Kerkhof, Stephen Langridge, Johannes von Matuschka, Jörg Lichtenstein, Dietrich W. Hilsdorf, Kay Voges, Vasily Barkhatov sowie Benedikt von Peter.

Seine stimmliche Vielseitigkeit kommt ihm auch im Konzert- und Oratorienfach zugute. Als Interpret barocker, klassischer und romantischer Literatur ist er ein gefragter Sänger, der bereits mit namhaften Orchestern wie dem L‘Orfeo Barockorchester, AKAMUS Berlin, der NDR Radiophiharmonie, dem Symphonieorchester Voralberg und den Wiener Symphonikern zusammenarbeitete.

Neben all diesen namhaften Künstlern sollen auch die zahlreichen ehemaligen und aktuellen Wegbegleiter und Bereiter kleinerer und großer Kirchen-, Haus- und Saalkonzerte Platz bekommen, deren Zutun und Expertise ebenso wichtig für das Vorankommen eines jungen Sängers sind wie das der bekannteren Kollegen.

Der Tenor gastiert zum ersten Mal in der Spielzeit 2020/2021 am Schleswig-Holsteinischen Landestheater.

Foto: Johannes Helsberg