Reinar Ortmann*

Reinar Ortmann wurde 1970 in Bonn geboren. Zunächst studierte er Germanistik und Philosophie in Bonn, wechselte dann zum Studium der Angewandten Theaterwissenschaften nach Gießen. Schon während des Studiums Hospitanzen und Assistenzen am Schauspiel Bonn.

Von 1996 bis 2000 Freier Dramaturg und Regisseur in Köln und Bonn. Erarbeitung von themenspezifischen Collagen, Dramatisierungen und Inszenierungen von Werken u. a. von Arthur Schnitzler und Guy de Maupassant.

Im Anschluss von 2000 bis 2009 Aufbau und Leitung des Theaters Die Pathologie in Bonn. Programmplanung, Dramaturgie und Regie. Inszenierungen u. a. nach Prosper Mérimée, Edgar Allan Poe, Arthur Schnitzler und Henning Mankell.

Von 2005 bis 2009 war Reinar Ortmann darüber hinaus Dozent und Projektkoordinator in der Jugendliche- und Erwachsenenbildung bei der Tertia Berufsförderung in Meckenheim und Bonn sowie seit 2007 Dozent für Theater und Kulturpolitik u. a. für die Friedrich-Ebert-Stiftung, die Theatergemeinde Düsseldorf, die Hochschule Darmstadt und die INTHEGA.

Es folgten Stationen als Dramaturg am Düsseldorfer Schauspielhaus (2009 bis 2011) und am Staatstheater Darmstadt (2011 bis 2014) sowie zunächst ab 2014 als Chefdramaturg, ab 2015 zusätzlich als Vertreter der Intendantin in künstlerischen Fragen und in der Spielzeit 2018/2019 als Intendant des Rheinischen Landestheaters Neuss. In diesen Jahren entstanden weitere Inszenierungen u. a. mit Werken von Michael Frayn, Ödön von Horváth, Friedrich Dürrenmatt und Joseph Conrad.

Im September 2019 übernahm Reinar Ortmann die Künstlerische Leitung des Autorenprogramms LiFFT am Forum Freies Theater in Düsseldorf. Seit Juni 2020 ist er Leitender Dramaturg am Landestheater Burghofbühne Dinslaken.

In der aktuellen Spielzeit 2020/2021 inszeniert er am Schleswig-Holsteinischen Landestheater zum ersten Mal.

In der aktuellen Spielzeit:

Inszenierung in FRAU MÜLLER MUSS WEG

Foto: Marco Piecuch