Julian Melcher*

Der gebürtige Hamburger war nach seinem Abitur zunächst mehrere Jahre als Betreuer in der Kinder- und Jugendpsychiatrie tätig, bevor er von 2016 bis 2020 sein Schauspielstudium an der HfMDK in Frankfurt am Main als Stipendiat des Deutschlandstipendiums absolvierte. Währenddessen war er in der Spielzeit 2018/2019 im Rahmen eines Studiojahres Ensemblemitglied am Schauspiel Frankfurt. In Frankfurt spielte er zwischen 2018 und 2020 in KASIMIR UND KAROLINE von Ödön von Horváth, WOYZECK von Georg Büchner, DIE PERSER von Aischylos, dem Liederabend ALLES WAS ZÄHLT – LIEDER ÜBER GELD UND SCHULDEN, RAUSCH von Falk Richter und KLYTAIMNESTRA VARIATIONEN von Aischylos, Euripides und anderen. Darüber hinaus war er an der Stückentwicklung ÜBER DIE EINWIRKUNG VON ZENTRIFUGALKRAFT AUF DIE AUGENSTELLUNG BEIM FISCH ODER HAST DU WAS GESAGT? NE, DU? NE! beteiligt.

Am Frankfurter LAB lieferte er mit TREFFEN SICH DREI SCHAFE … 2020 seine Diplomarbeit ab. Zuletzt spielte Julian Melcher in diesem Jahr bei den Salzburger Festspielen den Romain in DIE ZERTRENNLICHEN von Fabrice Melquiot.

In der aktuellen Spielzeit ist er erstmals als Gast am Schleswig-Holsteinischen Landestheater engagiert.

In der aktuellen Spielzeit:

der Dschinn / ein Wächter in ALADIN UND DIE WUNDERLAMPE

Foto: Thomas Leidig