Timo-Felix Bartels

Nach drei Jahren Ausbildung in der Ballettschule der Oper Leipzig unter Uwe Scholz wurde der in Goslar geborene Timo-Felix Bartels an der Dresdner Palucca-Schule ausgebildet. Er lernte u.a. von William Forsythe, Dietmar Seyfert, Mats Ek und Birgit Scherzer.

In einem vierjährigen Engagement am Nordharzer Städtebundtheater in Halberstadt machte er als Onkel Drosselmeier im NUSSKNACKER, Othello, Claudius in HAMLET, in zeitgenössischen Choreografien, in verschiedenen Musical-Aufführungen sowie mit ersten eigenen Choreografien nachdrücklich auf sein weit gefächertes Talent aufmerksam. Zu Beginn der Spielzeit 2010/2011 wechselte er ans Schleswig-Holsteinische Landestheater, wo seine erste Rolle der bigotte Kirchenmann Frollo in DER GLÖCKNER VON NOTRE DAME war.

Auch hier stellte er unter Choreografin Katharina Torwesten immer wieder seine Wandlungsfähigkeit unter Beweis: So übernahm er nicht nur Männerrollen wie den Tybaldin ROMEO UND JULIA, Onkel Drosselmeier im NUSSKNACKER, den Kommissar in M – EINE STADT SUCHT EINEN MÖRDER oder den Esel in DIE BREMER STADTMUSIKANTEN, sondern überzeugte auch mit seiner gelungenen Darbietung der Stiefmutter in CINDERELLA und als Myrtha in GISELLE. In der Spielzeit 2015/2016 tanzte Timo-Felix Bartels den König in Tschaikowskys DORNRÖSCHEN und den Vicomte de Valmont in Katharina Torwestens Tanztheaterabend GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN. In den vergangenen Spielzeiten verkörperte er unter anderem Alexej Karenin in Katharina Torwestens Ballett ANNA KARENINA, Balou in DAS DSCHUNGELBUCH, die Titelpartie in DON QUICHOTTE, den Alm-Öhi in HEIDI – DAS FAMILIENBALLETT oder den Sprechlehrer im Musical SINGIN’ IN THE RAIN. Zuletzt war er als Rothbart in SCHWANENSEE und als Harry der Hengst im Musical GUYS AND DOLLS zu sehen. Am Tanztheater JUNGE CHOREOGRAPHEN – GRENZERFAHRUNGEN war er als Tänzer und Choreograf beteiligt.

In der aktuellen Spielzeit:

Foto: A.T. Schaefer