Carlos Spierer

Schon in jungen Jahren entdeckte Carlos Spierer seine Liebe zur Musik. Aufgewachsen in Berlin, wo sein Vater Leon Spierer unter Karajan 1. Konzertmeister der Berliner Philharmoniker war, erhielt er seine grundlegende Ausbildung am Klavier und an der Geige. Nach seinem Violin-Studium bei Fredell Lack an der Universität Houston wechselte er 1984 an die Hochschule für Musik in Hamburg und studierte im Hauptfach Dirigieren bei Klauspeter Seibel. Schon während seines Studiums nahm Carlos Spierer an verschiedenen Meisterklassen teil, unter anderem 1987 bei Leonard Bernstein im Rahmen des Schleswig-Holstein-Musikfestivals, in dessen Dirigierwettbewerb er mit dem ersten Preis ausgezeichnet wurde.

Nach seinem Diplomabschluss 1990 führte ihn das erste Festengagement für fünf Jahre an das Opernhaus Kiel, wo er als Kapellmeister, Solorepetitor und musikalischer Assistent des GMD unter anderem Premieren und Vorstellungen vieler gängiger Opern leitete. Damit konnte er den Grundstock für sein großes Opernrepertoire legen, das er in den folgenden Jahren zum Beispiel an der San Francisco Oper, der Komischen Oper Berlin, der Oper Frankfurt und der Oper Tallinn beständig um bekannte, wieder- oder neuentdeckte Werke der Opernliteratur erweitern konnte. Ein weiteres Festengagement übernahm er von 2003 bis 2011 als GMD des Stadttheaters Gießen.

Auch im Bereich der sinfonischen Werke erarbeitete Carlos Spierer mit vielen namhaften Orchestern, unter anderem der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, dem Philharmonischen Orchester von Buenos Aires, dem Symphonieorchester NHK Tokyo, dem HR Symphonieorchester Frankfurt, dem Königlichen Philharmonischen Orchester Stockholm oder dem Philharmonischen Orchester Warschau ein breitgefächertes Repertoire. In seinen Positionen als künstlerischer und/oder musikalischer Leiter wie zum Beispiel des Gävle Symphonieorchesters in Schweden, des Orquesta Sinfónica de Minería in Mexico City oder dem Landesjugendsinfonieorchester von Hessen gestaltete er Programme, die sich durch eine große stilistische Vielfalt aus verschiedensten musikalischen Epochen auszeichneten und somit immer wieder neue Hörerfahrungen ermöglichten.

Zurzeit ist er international tätig. Dirigate und Lehrveranstaltungen führten ihn in den letzten Monaten u.a. zum Texas Music Festival nach Houston, zu der italienischen Erstaufführung einer Kinderoper von Pierangelo Valtinoni nach Vicenza und zu Konzerten anlässlich des Reformationsjubiläums nach Warschau. In Mexico City leitete er auch im letzten Jahr wieder sehr erfolgreiche Konzerte mit dem Philharmonischen Orchester Mexico City sowie dem Orquesta Sinfónica de Minería und wurde dort im Auditorio Nacional für das beste klassische Konzert des Jahres 2015 ausgezeichnet.

Ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt in den letzten Jahren bei der Nachwuchsförderung von angehenden Musikern und speziell Dirigenten. Mit diesem Anliegen engagiert sich Carlos Spierer unter anderem für das soziale Musikprojekt Esperanza Azteca in Mexiko und bildet für die Orchesterarbeit vor Ort Dirigenten aus.

Nach den wunderbaren Konzerten (Reger, Prokofjew, Schubert) im letzten Jahr freut sich Carlos Spierer sehr, auch in diesem Jahr erneut mit dem Schleswig-Holsteinischem Sinfonieorchester zusammenarbeiten zu können und hofft, mit der Auswahl des Solisten einen interessanten Akzent bieten zu können.

In der aktuellen Spielzeit: