Florian Krumpöck, Klavier

Als Solist und Dirigent gleichermaßen auf internationalen Podien gefeiert, erweist sich Florian Krumpöck als Ausnahmeerscheinung im internationalen Konzertleben. Schon früh zählte er mit Rudolf Buchbinder, Gerhard Oppitz, Elisabeth Leonskaja und Daniel Barenboim einige der wichtigsten Musikerpersönlichkeiten zu seinen Lehrern. Gastspiele bei internationalen Festivals, wie etwa den Salzburger Festspielen, den Salzburger Osterfestspielen, den Bregenzer Festspielen, dem Musiksommer Bad Kissingen, dem Bachfest in Leipzig, den Musikfestspielen Mecklenburg-Vorpommern sowie seine Konzerttätigkeit in bedeutenden europäischen Musikzentren, unter anderem in Wien, Salzburg, München, Zürich und Moskau sowie in Israel, den USA, in China und in Südkorea festigten seine weitere Laufbahn. 2011 wurde Florian Krumpöck als einer der jüngsten Generalmusikdirektoren für Konzert und Oper an das Volkstheater Rostock und zum Chefdirigenten der Norddeutschen Philharmonie berufen. 2012 wurde er weiters Chefdirigent des Sinfonieorchesters Liechtenstein. Seit September 2017 ist Florian Krumpöck neu ernannter Chefdirigent des Orchestre de Chambre du Luxembourg. Internationale Opernproduktionen, u. a. FREISCHÜTZ mit Matthias Hartmann am Teatro Colón in Buenos Aires, sind für die kommende Saison geplant.

Zahlreiche CD-Einspielungen als Pianist und Dirigent, Radioübertragungen und diverse Fernsehporträts dokumentieren die vielfältige Arbeit des Künstlers. Momentan entsteht weiters eine Gesamteinspielung der 32 Klaviersonaten L. v. Beethovens.

Neben seiner Konzerttätigkeit ist Florian Krumpöck auch seit zehn Jahren musikalischer Leiter des Blüthner-Konzertzyklus in Wien sowie seit 2015 Intendant des Kultur.Sommer.Semmering.

 

Florian Krumpöcks vollständige Biografie lesen Sie auf seiner Website.

In der aktuellen Spielzeit: