Junghwan Choi

Der koreanische Tenor studierte Gesang bei Prof. Young-Jo Shin an der Hanyang University in Seoul und von 2004 bis 2006 bei Prof. Scot Weir an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin. Er gewann einen ersten Preis beim Go-Tea-Gook-Gesangwettbewerb 2004. Junghwan Choi bestritt bereits zahlreiche Auftritte in Opernproduktionen, unter anderem als Ferrando in Mozarts COSÌ FAN TUTTE, Beppe in Leoncavallos I PAGLIACCCI, Riccardo in Verdis UN BALLO IN MASCHERA, Bacchus in Richard Strauss‘ ARIADNE AUF NAXOS, Idomeneo in Mozarts IDOMENEO, Nemorino in Donizettis DER LIEBESTRANK, Claudio in Wagners DAS LIEBESVERBOT. Des Weiteren trat er in diversen Konzerten als Solist in Erscheinung, beispielsweise der „Messa di Gloria“ (Puccini), dem „Messiah“ (Händel) und der „Krönungsmesse“ (Mozart). Generalintendant Peter Grisebach entdeckte den jungen Tenor in Regensburg, wo er in der Opernausgrabung IL RITORNO D’ULISSE von Johann Simon Mayr den Leukippo sang.

Am Schleswig-Holsteinischen Landestheater hat er seit seinem Debüt 2010 als Ismaele in NABUCCO viele Hauptpartien mit Charme und tenoralem Glanz ausgestattet: Nadir in der konzertanten Aufführung von Bizets LES PÊCHEURS DE PERLES, Herzog von Urbino in der Operette EINE NACHT IN VENEDIG von Johann Strauss, Max in Webers DER FREISCHÜTZ, Rodolfo in Puccinis LA BOHÈME, Jim Mahoney in Weills AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY, Pinkerton (MADAME BUTTERFLY), Sou-Chong (DAS LAND DES LÄCHELNS) und Lenskij (EUGEN ONEGIN). Außerdem war er hier als Edgardo in Donizettis LUCIA DI LAMMERMOOR, Alfred in DIE FLEDERMAUS und Offizier in Hindemiths CARDILLAC zu erleben. In Stralsund debütierte er 2013 als Lohengrin.

Am Schleswig-Holsteinischen Landestheater verkörperte er 2015/2016 Alfredo (LA TRAVIATA) sowie Chestlakow (Egks REVISOR), 2016/2017 unter anderem Don José (CARMEN) und Alwa Schön (LULU).