1. Kammerkonzert

Spielzeitraum: 11.10.2020 - 18.10.2020

BITTE BEACHTEN SIE:
Aufgrund von Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie wird das Kammerkonzert in Schleswig in den großen Saal und in Rendsburg ins Stadttheater verlegt.

Francis Poulenc (1899–1963)
Sonate für Flöte und Klavier (1957)

Michail Iwanowitsch Glinka (1804–1857)
Trio pathétique für Violine, Fagott und Klavier

Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Duo Es-Dur „mit zwei obligaten Augengläsern” WoO 32 für Viola und Violoncello
Sonate für Violoncello und Klavier Nr. 3 A-Dur op. 69

Im ersten Kammerkonzert dieser Spielzeit gibt es neben Beethovens monumentaler Cellosonate A-Dur op. 69, die während seiner Arbeit an der 5. und 6. Sinfonie entstanden ist, auch ein „Duett mit zwei obligaten Augengläsern“ aus der Feder des großen Jubilars zu entdecken. Beethovens oftmals unterschätzter Humor trug mitunter kuriose musikalische Früchte. Für welche Wiener Brillenträger Beethoven dieses nur fragmentarisch überlieferte Duo entworfen hat, ist jedoch nicht bekannt.

Ergänzt wird das Programm durch Francis Poulencs Sonate für Flöte und Klavier, die er 1957 für den bedeutenden Flötisten Jean-Pierre Rampal komponierte und die schnell zu einem Klassiker des Flötenrepertoires avancierte. Das Publikum war begeistert, die Presse überschlug sich, „ein großer melodischer Regenbogen, auf einem bläulichen Grund aus schönen Harmonien“ war nach der Uraufführung in Le Figaro zu lesen.

Michail Glinka war ein begeisterter Anhänger der italienischen Oper. Auf einer drei Jahre dauernden Italienreise freundete er sich 1830 mit Vincenzo Bellini an, dem vielleicht „romantischsten“ Vertreter der italienischen Belcanto-Komponisten. Welch nachhaltigen Eindruck Bellinis unendliche Melodien bei Glinka hinterließen, zeigt sich nicht zuletzt in der weitgespannten Kantilene des langsamen Satzes seines Trio Pathétique.

Besetzung

Mit

Ina Peeken*

Termine

1. Kammerkonzert - Spielstätten

Museumsberg (Flensburg)

Slesvighus (Schleswig)

Stadttheater (Rendsburg)