5. KAMMERKONZERT

Spielzeitraum: 29.04.2022 - 15.05.2022

Antonín Dvořák (1841–1904)
Fünf Bagatellen op. 47

Sergei Prokofjew (1891–1953)
Flötensonate D-Dur op. 94

Zoltán Kodály (1882–1967)
Serenade op. 12

Robert Schumann (1810–1856)
Klaviertrio Nr. 1 d-Moll op. 63

Mit seinen Bagatellen komponierte Antonín Dvořák eine außergewöhnlich wirksame Tanzsuite alten Stils für Streicher und Harmonium, eine Besetzung, die er in den späten 1870er-Jahren kennenlernte, als er regelmäßig mittwochs mit seiner Bratsche zur Hausmusik antrat. Mit viel Spielwitz kommt in allen Sätzen der böhmische Tonfall zum Vorschein.

Sergei Prokofjews strahlende Flötensonate, die er 1943 zeitgleich zu seinem bezaubernden Ballett CINDERELLA komponierte, lässt nichts von den dunklen Zeiten des Zweiten Weltkriegs erahnen. Musikalisch bündelt sie die prägenden Merkmale seines Stils, für den Solisten hält sie zudem große technische Herausforderungen bereit.

Zoltán Kodály hatte wie auch Bela Bartók die Mission, die authentische Volksmusik der ungarischen Bauern zu erfassen und zu bewahren. Bartók, der von der Serenade op. 12 beeindruckt war, schrieb eine glühende Rezension, in der er die Originalität und den großartigen Reichtum der instrumentalen Effekte und Melodien lobte.

In nur einer Woche hat Robert Schumann sein erstes Klaviertrio fertig gestellt, das für den 28. Geburtstag seiner Frau Clara als Überraschung gedacht war. Noch am Abend kam es zur Uraufführung, bei der Clara den Klavierpart übernahm und schwärmte: „Der erste Satz ist für mich einer der schönsten, den ich kenne.“

EHRENMITGLIEDSCHAFT

Zum ersten Mal seit 2008 werden in dieser Spielzeit wieder Ehrenmitgliedschaften für das Schleswig-Holsteinische Landestheater und Sinfonieorchester verliehen. Generalintendantin Dr. Ute Lemm freut sich, mit Max Stark in Flensburg und Maren Stüdtje in Rendsburg gleich zwei verdienten Wegbegleiter*innen für ihre langjährige und tatkräftige Verbundenheit zu danken.

Am Sonntag, dem 8. Mai 2022, wird im Theaterfoyer Rendsburg vor dem Konzert die Architektin Maren Stüdtje geehrt. Von 1990 bis zum Eintritt in den Ruhestand in diesem Jahr hat sie sich als Mitarbeiterin im Fachdienst Hochbau der Stadtverwaltung Rendsburg für den Erhalt von Denkmalen und die behutsame Transformierung historischer Stadtteile in die heutige Zeit eingesetzt. Die Bewahrung historischer Bausubstanz prägte ihr Arbeitsleben – und im Jahr 1997 übernahm sie ein erstes Projekt für das Rendsburger Stadttheater und war von da an für die baulichen Aufgaben dieses Gebäudes zuständig. Es erfordert eine besondere Achtsamkeit, Historisches und Erhaltenswertes eines Denkmals mit den heutigen gesteigerten technischen Anforderungen und der Nutzung durch einen lebendigen Theaterbetrieb in Einklang zu bringen – und so entwickelte sich die Betreuung des Rendsburger Stadttheaters zu einer Herzensangelegenheit von Maren Stüdtje. Dank ihres langjährigen Einsatzes konnten trotz kontinuierlichen Spielbetriebs eine Reihe verschiedenster Bauvorhaben umgesetzt werden. Mit Geduld, Fingerspitzengefühl und Leidenschaft hat sich Maren Stüdtje über 25 Jahre für das Theater in Rendsburg engagiert.

Besetzung

MIT

Claudia Dane*
Ina Peeken*

Termine

5. KAMMERKONZERT - Spielstätten

Domschule (Schleswig)

Theaterfoyer (Rendsburg)

Museumsberg (Flensburg)