5. SINFONIEKONZERT FÜR HEIDE / MELDORF

Richard Wagner (1813-1883)
Vorspiel zu PARSIFAL mit angefügtem Stückschluss

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)
„Lobgesang“, Sinfoniekantate B-Dur, op. 52 (MWV A 18)

 

Klingende Sehnsucht steht zu Beginn des 8. SINFONIEKONZERTS des Schleswig-Holsteinischen Sinfonieorchesters auf dem Programm. Das strahlende Orchestervorspiel zu PARSIFAL empfindet die Irrfahrten der Titelfigur nach, die versucht, zur Gralsburg zurückzugelangen.

Die Erfindung der Buchdruckerkunst sollte 1840 in Leipzig gebührend gewürdigt werden. Felix Mendelssohn Bartholdy setzte die große Errungenschaft in seiner Sinfoniekantate „Lobgesang“ eindrucksvoll in Musik um.

Nach neun Spielzeiten am Landestheater – zunächst als 1. Kapellmeister und stellvertretender Generalmusikdirektor, ab 2012 als GMD – gibt Peter Sommerer im Juni sein letztes Sinfoniekonzert mit dem Schleswig-Holsteinischen Sinfonieorchester. Neben Vokalsolisten und -solistinnen stehen beim „Lobgesang“ der Opern- und Extrachor des Landestheaters sowie Mitglieder des Extrachors der Hamburgischen Staatsoper auf der Bühne.

Besetzung

Dirigent

Peter Sommerer

Solist*innen

Anna Schoeck, Sopran
Amelie Müller, Sopran
Christopher Hutchinson, Tenor

Opern- und Extrachor des Landestheaters, Mitglieder des Extrachors der Hamburgischen Staatsoper (Einstudierung: Bernd Stepputtis), Schleswig-Holsteinisches Sinfonieorchester

5. SINFONIEKONZERT FÜR HEIDE / MELDORF - Spielstätten

St. Bartholomäus Kirche (Wesselburen)