DIE STUMME SERENADE

Operette in zwei Akten
Libretto von Victor Clement unter Verwendung einer deutschen Einrichtung von Raoul Auernheimer
Gesangstexte von Bert Reisfeld und Erich Wolfgang Korngold
Musik von Erich Wolfgang Korngold

Spielzeitraum: ab 3. April 2021

BITTE BEACHTEN SIE

Aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie wird die ursprünglich für das Frühjahr 2021 geplante Operetten-Premiere von DIE LUSTIGEN NIBELUNGEN in die Spielzeit 2021/2022 verschoben.

WER
Schauspieldiva Silvia Lombardi, Probierdame Louise, Drei Mannequins im Modesalon, Modeschöpfer Andrea Coclé, der Reporter Sam Borzalino, der königliche Beichtvater Pater Orsenigo, der Polizeiminister Caretto, Ministerpräsident des Königreichs Neapel Benedetto Lugarini, der Attentäter Carlo Marcelini, Silvias Kammerfrau Bettina sowie ein Vorsitzender des Gerichtshofs

WO
Im Land wo die Zitronen blühn

URAUFFÜHRUNG
10. November 1954 am Stadttheater Dortmund

 

In Neapel ist die Welt noch in Ordnung und die Moral wird hochgehalten: Frauenraub? Darauf steht selbstverständlich die Todesstrafe! Umso größer ist das Entsetzen, als die Schauspieldiva Silvia Lombardi berichtet, dass ein Unbekannter sie im Schlaf überrascht und geküsst habe! Weitaus weniger spektakulär ist die dagegen die Tatsache, dass in derselben Nacht unter dem Bett ihres Verlobten, des Ministerpräsidenten, eine Bombe deponiert worden ist, die ohnehin nicht einmal hochgegangen ist … Dem Polizeiminister Caretto kommt jetzt die undankbare Aufgabe zu, herauszufinden, wer was war und warum das alles überhaupt geschehen ist. Was wie ein Polit-Thriller anfängt, entwickelt sich zu einem schräg vergnüglichen Verwirrspiel, das zwischen einem Despoten und der übereifrigen Presse in eine Welt entführt, die nie an Aktualität verliert, inklusive einem Modeschöpfer, dessen unhörbar gesungene Serenade ihn beinahe den Kopf gekostet hätte.

Erich Wolfgang Korngolds musikalische Komödie bewegt sich gekonnt zwischen Oper und Operette, und eigentlich war das Werk ursprünglich für den Broadway gedacht. Die Musik erinnert an alte Hollywoodfilme, und Korngold entzündet für die Sänger*innen und das kleine Kammerorchester ein Feuerwerk voll sprühender Melodien – mal mitreißend, mal sentimental aber immer von klangprächtiger Farbigkeit.

Schon als Teenager galt Korngold als komponierendes Wunderkind, im Wiener Fin de Siècle war er eine Sensation. Gustav Mahler bezeichnete ihn als Genie, Jean Sibelius nannte ihn einen „jungen Adler“ und Giacomo Puccini sah in ihm sogar die „größte Hoffnung der modernen deutschen Musik“.

Kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs emigrierte Korngold nach Amerika und schuf im Hollywood der 1930er- und 1940er-Jahre den Sound, der den Weg zu den Klangepen eines John Williams oder Hans Zimmer bereitet hat, wofür er mit zwei Oscarauszeichnungen belohnt worden ist.

Besetzung

LEITUNG

Musikalische Leitung: Ingo Martin Stadtmüller
Inszenierung: Kornelia Repschläger
Choreografie: Nicola Mascia*
Dramaturgie: Susanne von Tobien

MIT

Silvia Lombardi: Anna Schoeck
1. Mannequin / Vorsitzender: Amelie Müller
2. Mannequin / Carlo Marcelini: Jessica Eccleston
3. Mannequin / Benedetto Lugarini: Eva Schneidereit
Andrea Coclé: Rastislav Lalinský
Sam Borzalino / Pater Orsenigo: Riccardo Romeo
Caretto / Bettina: Kai-Moritz von Blanckenburg

Schleswig-Holsteinisches Sinfonieorchester

Termine

Sa 03.04.2119.30 Uhr

Flensburg (Stadttheater)

DIE STUMME SERENADE - Spielstätten

Stadttheater (Flensburg)