Moritz Koch*

Moritz Koch wurde 1977 in Heidelberg geboren. Seine Schauspielausbildung erhielt er im Schauspielstudio La Baraca in Buenos Aires (Argentinien) und am Europäischen Theaterinstitut (ETI) in Berlin.

Erste Engagements führten ihn u. a. an das Junge Theater Göttingen, Schauspielhaus Zürich und Landesbühne Hannover. Von 2007-2020 war er festes Ensemblemitglied am Theater für Niedersachsen in Hildesheim und war dort in vielen unterschiedlichen Rollen zu sehen. Dazu gehören: Werther (DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHER / Goethe), Hamlet (HAMLET /Shakespeare), Rotpeter (EIN BERICHT FÜR EINE AKADEMIE / Kafka), Mephisto (FAUST. DER TRAGÖDIE ERSTER TEIL / Goethe), Ka (SCHNEE / Orhan Pamuk), Mercutio (ROMEO UND JULIA / Shakespeare), Robbespiere (DANTONS TOD / Büchner) und viele mehr.

Als Regisseur hat Moritz Koch am TfN bereits DIE LÄCHERLICHE FINSTERNIS von Wolfram Lotz im F1 in Szene gesetzt (2016/2017), die Collage EINIGE NACHRICHTEN AN DAS ALL / KOMMT UND ESST mit Texten von Wolfram Lotz im Rahmen der Reihe „TfN im Wohnzimmer“ (2019/2020) sowie auf der großen Bühne MICHAEL KOHLHAAS von Heinrich von Kleist (2018/2019).

In der Spielzeit 2020/2021 werden Inszenierungen von DER KREDIT von Jordi Galceran am Schleswig-Holsteinischen Landestheater sowie am TfN ADOLF – DER BONKER nach Walter Moers und KRIEG – STELL DIR VOR ER WÄRE HIER nach Janne Teller zu sehen sein.

Außerdem leitete Moritz Koch über mehrere Jahre hinweg den Jugendclub des TfN, der unter seiner Regie u. a. DER NACKTE KÖNIG von Jewgeni Schwarz, NICHTS nach dem Roman von Janne Teller und DIE RÄUBER nach Friedrich Schiller auf die Bühne brachte. Zudem leitet er seit 2018 den Theaterclub des CJD Elze.

In etlichen Inszenierungen war Moritz Koch auch als Bühnenmusiker aktiv. Gemeinsam mit dem Kollegen Dennis Habermehl spielt Moritz Koch als Gitarrist und Sänger in der Punk-Band „Tygermob“.

Moritz Koch lebt mit seiner Frau und zwei außergewöhnlich tollen Kindern in Hildesheim.

In der aktuellen Spielzeit:

Inszenierung in DER KREDIT

Foto: T. Behind-Photographics