Kai-Moritz von Blanckenburg

Der in Hamburg geborene Bassist studierte in Hannover Gesang und gastierte während dieser Zeit am Landestheater Hildesheim u.a. als Biterolf in Richard Wagners TANNHÄUSER. In seinem ersten Festengagement 2006 bis 2010 in Bremerhaven eroberte er sich schnell eine große Fangemeinde als Ferrando in Verdis IL TROVATORE, Osmin in Mozarts DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL, als Oger in Reimanns MELUSINE, Oberpriester in Saint-Saëns‘ SAMSON UND DALILAH, vor allem aber im Belcantofach als Graf Rodolfo in Bellinis LA SONNAMBULA, Donizettis Mama Agata (auf High Heels) in der Theaterparodie VIVA LA MAMMA, als Cecil in MARIA STUARDA oder als intriganter Alfonso d‘Este in LUCREZIA BORGIA und zuletzt als Figaro in der Regie von Markus Hertel. Besondere Anerkennung erhielt er für seine Leistung als Don Quichotte in der gleichnamigen Oper von Jules Massenet, die zu seiner Lieblingsrolle wurde und in der er auch am Schleswig-Holsteinischen Landestheater 2012 zu sehen war. Dort stand er zudem unter anderem als Kaspar im FREISCHÜTZ, Don Basilio in IL BARBIERE DI SIVIGLIA, Schmied Regin in Andy Papes Kinderoper SIGURD, DER DRACHENTÖTER sowie als Gefängnisdirektor Dr. Frank in Johann Strauss‘ Meisteroperette DIE FLEDERMAUS auf der Bühne. In den letzten beiden Spielzeiten war er am Landestheater beispielsweise als Figaro in DIE HOCHZEIT DES FIGARO, Stadthauptmann in DER REVISOR, Giorgio Talbot in MARIA STUARDA und Dr. Schön in LULU zu erleben.

In der aktuellen Spielzeit:

Lindorf / Coppélius / Dr. Mirakel / Dapertutto in HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN